geschichte

 

 

Im Jahr 2011

entstand von Marina Weiss und Dennis Mugo die Vision, Straßenkindern langfristig zu helfen und hierfür ein Straßenkinderzentrum zu errichten.

Die Arbeit auf der Straße begann allerdings im Kleinen.

Während Essensausgaben lernten wir die Straßenkinder besser kennen und konnten ihr Vertrauen gewinnen.

 

Im Jahr 2012

bekamen wir tatkräftige Unterstützung von Almut Slezak und Magdalena Pfirrmann.

Wir eröffneten mit Hilfe von Spenden aus Deutschland das Springs of Hope Kinderheim (Miethaus) und nahmen unsere ersten 6 Kinder auf. 

 

Im Jahr 2013

wurde das Straßenkinderprojekt auch in Deutschland durch den Verein "Springs of Hope e.V. offiziell anerkannt. Weitere Straßenkinder konnten aufgenommen werden.

 

Im Jahr 2014

konnten wir ein Grundstück in Kilifi für das neue Straßenkinderzentrum erwerben. Die Bauarbeiten haben begonnen. 

 

Im Jahr 2015

wurde mit den Bauarbeiten des Straßenkinderzentrums fortgefahren. Im Juni erhielten wir Unterstützung durch ein internationales Team im Rahmen eines Workcamps, welche 4 Wochen lang hohen Einsatz zeigten.

 

Im Jahr 2016

konnte das Straßenkinderzentrum "Springs of Hope" fertiggestellt werden und die Kinder ihr neues Zuhause beziehen.

 

Im Jahr 2017

konnten weitere Kinder aufgenommen werden. Im Dezember organisierten wir das erste Mal ein großes Weihnachtsfest für Straßenkinder in Mombasa.

 

Im Jahr 2018

wurde das Springs of Hope Zentrum durch zwei weitere Hütten für Helfer vor Ort und Mitarbeiter erweitert. Erneut konnten wir Weihnachten mit Straßenkindern in Mombasa sowie mit den Kindern in Heim feiern. Vor Ort entstand eine Zusammenarbeit mit dem "Board", einer Gruppe von 4 Kenianern, die das Projekt vor Ort ehrenamtlich unterstützt.

 

Im Jahr 2019

wurde die Hilfe auf den Straßen in Kenia ausgebaut. Mit Hilfe von Spenden konnten mehrere Essensausgaben, medical Camps (medizinische Versorgung) und Bildungsprojekte stattfinden.

 

Im Jahr 2020

wurde unser Kinderheim als offizielles Rescue Center registriert. Neben den Straßenkindern, welche langzeit bei uns leben, nehmen wir nun auch Kinder auf, die einer großen Kindeswohlgefährdung ausgesetzt sind. Bis für diese eine dauerhaft gute Lösung gefunden wird, können sie bei uns bleiben. Hier erfahren sie einen sicheren Ort und bekommen seelsorgerliche Begleitung.

 

Im Jahr 2021

werden wir ein weiteres Gebäude mit Schlafräumen errichten.  Dadurch sind wir in der Lage, mehr Kindern zu helfen.